Sandra Weeser

Wandel im Einzelhandel

Bei einem Firmenbesuch in der Firmenzentrale der PETZ REWE GmbH in Wissen nahmen der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und die Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser die Gelegenheit wahr, sich bei einem regionalen mittelständischen Familienunternehmen über die Möglichkeiten zur Aufwertung von Innenstädten und über bessere Ausbildungschancen im ländlichen Raum mit dem Präsidenten des Deutschen Handelsverbandes (HDE) Josef Sanktjohanser auszutauschen. 

In Rheinland-Pfalz ist der Einzelhandel der größte Arbeitgeber und bundesweit der drittgrößte Wirtschaftszweig nach Industrie und Handwerk. Daher sind die Interessen und Probleme der Einzelhändler gesellschaftspolitisch von großer Bedeutung.

Diskutiert wurden Möglichkeiten, wie die Politik auf Landes- und Bundesebene Verbraucherschutz, Mitarbeiterschutz und konkrete Wirtschaftsbelange miteinander vereinbaren kann, denn „der Mittelstand und die Verbraucher bedingen einander“ so der Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing. „Rheinland-Pfalz ist geprägt von seinen ländlichen Räumen. Wir wollen dazu beitragen, die Attraktivität der Innenstädte und Dorfzentren zu erhalten und auszubauen“, betonte Wissing. Ein wichtiger Aspekt sei für ihn dabei die Belebung der Innenstädte in den ländlichen Räumen. „Wir wollen Menschen zusammenbringen, damit sie gemeinsam Ideen für ihren Ort, ihre Stadt erarbeiten“, sagte der Wirtschaftsminister. Aus Sicht des HDE-Präsidenten Sanktjohanser fehlt es auf der EU-Ebene an Spielregeln, die dem regionalen Mittelstand faire Chancen im globalen Wettbewerb sichern. „Auch die Überregulierung, sei es beim Datenschutz oder bei der Beschäftigung sowie Defizite bei der Infrastruktur erschweren eine regionale Entwicklung des Einzelhandels.“ 

Für die Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser ist die Entwicklung des ländlichen Raumes mit Blick auf den Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen ein Herzensthema: „Arbeits- und Lebensqualität ist nur vor Ort und mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmern gemeinsam machbar. Diese Themen sind mir persönlich wichtig, denn es hängt vieles davon ab, sei es der Erhalt von Arbeitsplätzen, die Weiterentwicklung ansässiger Hidden Champions und eine noch lebendigere Region.“

Einblicke in die konkreten Alltagsherausforderungen eines zukunftsorientierten Familienunternehmens gaben die Geschäftsführerin Maike Sanktjohanser und der Prokurist Philipp Sanktjohanser der PETZ REWE GmbH.